Liebe Leser!  

Zunge zeigen tut man nicht, denn das heißt ich liebe dich. Ein alter und wohlbekannter Spruch, der allerdings niemanden davon abhalten sollte es trotzdem zu tun. Und genau darum geht es in diesen Gedanken – nämlich bedingungslos zu lieben. 

Vor Kurzem sprachen wir darüber dass es manchmal schon nett wäre von außen Bestätigung zu bekommen, dass einem zum Beispiel jemand anderes bestätigt „ja, du bist auf dem richtigen Weg“ oder auch in anderen Belangen „Ja das stimmt.“ solche und andere Arten von Bestätigung erhoffen wir uns manchmal doch.
Womöglich ist das jedoch der Preis für ein selbstbestimmtes, eigenverantwortliches Leben sich Selbst zu vertrauen, es sich zuzutrauen und dem inneren Kompass bedingungslos zu folgen, eben auch ohne diesen Bestätigungen oder den Beweisen von außen… Und wenn wir genau hinsehen, offen und bereit dafür sind, so antwortet uns das Leben sowieso immer und überall.

Und zack – wie das Leben eben so spielt kommt schon ein Zeichen, auf dem Weg ins Almtal vergangenen Samstag stand ein großes Schild, auf dem in grünen Buchstaben klar und deutlich „Sie sind auf dem richtigen Weg!” steht. Jawohl das nehmen wir doch gerne als deutliches Zeichen an. 

Was meinst du wie unsere Welt jenseits von „gut und böse“ Nachrichten, welche die Massenmedien berichten, aussehen würde?
Ich erinnere mich noch gut daran als wir vor Jahren ein Gespräch darüber führten wie unsere Welt wohl aussehen würde, wenn in sämtlichen Medien wie Radio, Fernsehen und Zeitung, keine bedrückenden Nachrichten wie Verkehrsunfälle, Mord, Gewalt und Hass etc. sondern sorgenfreie Nachrichten welche uns befreien, berichtet werden… 

Menschsein in der heutigen Zeit ist nicht vergleichbar mit der Vergangenheit und dem Leben der Menschen aus vergangenen Tagen. Eine derartige Vielfalt an Individuen war bisher auf der Erde so nicht lebbar und somit schlichtweg nicht existent. Was natürlich auch mit der Entwicklung der Menschheit zusammenhängt. Doch gerade die vielzähligen Möglichkeiten können zu Identitätskrisen führen, der Mensch neigt teilweise noch dazu sich zu vergleichen und Ziele anderer Menschen zu bewerten, in so manchen Lebensbereichen menschelt es wie man dazu sagt…dabei ist es aus meiner Sicht nötig sich immer wieder auf sich Selbst zu besinnen…bei sich zu beginnen und alles auch in der Kraft der Ruhe zu meistern.

Wir haben stets die freie Wahl uns für unser Leben in bedingungsloser Liebe zu entscheiden und durch das bewusste leben dieser, ist es bereits ein revolutionärer Akt im Kleinen…dies immerzu weiter zu trainieren und damit in den Lebensalltag zu integrieren. 

Dazu nachstehend ein Text von Sandy Stevens (von Sigrid Heinemann-Waltjen ins Deutsche übertragen) Die Vervielfältigung und Weitergabe dieses Textes ist von der Verfasserin und Übersetzerin erlaubt und sogar erwünscht. Schon viele Jahre begleitet mich der Text als ein Manifest, ich hatte lange einen Ausdruck in bunten Buchstaben an meinem Arbeitsplatz, meiner damaligen Wohnung in meinem Sichtfeld platziert um mich so an meine Freiheit zu erinnern, bedingungslose Liebe zu verinnerlichen und zu leben.

Was mich persönlich zum Annehmen und Leben des Textes unterstützt, ist, den Text an mich selbst gerichtet zu formulieren. Es ist von wesentlicher Bedeutung sich selbst bedingungslos zu lieben. Was wir uns selbst gestatten gestehen wir dadurch unseren Mitmenschen noch leichter zu, nach dem Motto liebe dich Selbst wie deinen Nächsten. Bedingungslose Liebe, die Liebe die frei von Bedingungen ist, birgt eine besondere Magie in sich.
Wir sind in der Lage uns Subjekt sein zu lassen, unsere Mitmenschen als eigenständige Subjekte anzuerkennen und als solche zu behandeln, es befreit von Bewertungen, Projektionen und destruktiver Objektivität. 

Meine Anregung dazu ist es den Text gedanklich oder schriftlich so zu formulieren dass du dabei in der an dich Selbst-Form bist. Es ist Absicht den Text nicht in der Selbst-Form zu veröffentlichen, da das Formulieren für jeden zu ganz individuellen Ergebnissen führt und die Textpassagen Spielraum zur eigenen Formulierung lassen. Es dürfen dabei gerne Worte wie zum Beispiel die nichts rausfallen, Abwandlungen gemacht werden und auch zusätzliche Passagen eingesetzt werden, dies ist an manchen Stellen sogar sinnvoll. Der Text ist energetisch programmiert und arbeitet somit durch das Lesen und/oder das Schreiben zu deinem Wohle in deinem Energiesystem.

Viel Freude beim Ankommen & Leben von bedingungsloser Liebe zu dir Selbst und der Welt. 

In Liebe – Patrizia Schimpl 

 

Wie von einem Stück Spiegelglas ein Lichtstrahl reflektiert und in einen dunkeln Raum geworfen wird,
so blitzt oft mitten im Gegenwärtigen, durch eine Nichtigkeit entzündet, 
ein vergessenes,
längst gewesenes Stückchen Leben auf, erschreckend und unheimlich. 

(Hermann  Hesse, Eine Fußreise im Herbst)

 

 

Bedingungslose Liebe – Liebe ohne Bedingungen


Ich liebe dich wie du bist, während du auf der Suche bist nach deiner eigenen besonderen Art, mit der Welt um dich herum in Beziehung zu treten.

Ich ehre deine Entscheidungen, auf welche Weise du deine Lektionen lernen möchtest.

Ich weiß, dass es wichtig ist, dass du genau der Mensch bist, der du sein möchtest, und nicht der, den ich oder andere erwarten.

Es ist mir klar, dass ich nicht weiß, was für dich das Beste ist, obwohl ich vielleicht manchmal meine, es zu wissen.
Ich war nicht dort, wo du warst, und ich habe das Leben nicht aus deinem Blickwinkel gesehen. 

Ich weiß nicht, welche Lernaufgaben du dir ausgesucht hast, noch wie oder mit wem du sie lösen möchtest, noch welche Zeitspanne du dir dafür vorgenommen hast.

Ich habe nicht aus deinen Augen geblickt, wie könnte ich also wissen, was du benötigst.
Ich lasse dich durch die Welt gehen, ohne deine Handlungen in Gedanken oder Worten zu beurteilen.

Die Dinge, die du sagst oder tust, betrachte ich nicht als Irrtum oder Fehler, von meinem Punkt aus sehe ich, dass es vielerlei Möglichkeiten gibt, die verschiedenen Seiten unserer Welt zu betrachten und zu erfahren.

Ich akzeptiere Rückhaltlos jede deiner Entscheidungen in jedem beliebigen Augenblick.
Ich fälle keinerlei Urteil, denn wenn ich dir dein Recht auf deine Entwicklung abspräche, so würde ich damit dasselbe auch mir und allen anderen absprechen.

Jenen, die einen anderen Weg wählen als ich, auf den ich vielleicht nicht meine Kraft und Energie lenken würde, werde ich doch niemals die Liebe verweigern, die das Universum in mich gesenkt hat, damit ich sie der ganzen Schöpfung schenke. Wie ich dich liebe, so werde auch ich geliebt. Was ich säe, das werde ich ernten. 

Ich gestehe dir das universale Recht auf freie Entscheidung zu, deinen eigenen Pfad zu wandeln und voranzuschreiten oder eine Weile auszuruhen, je nach dem was für dich gerade das Richtige ist.

Ich werde mir kein Urteil erlauben, ob diese Schritte groß oder klein sind, leicht oder schwer, aufwärts oder abwärts führen, denn das wäre nur meine eigene Sichtweise. Es könnte sein, dass ich dich tatenlos sehe und dies für wertlos halte, und doch könnte es sein, dass du großen Balsam in die Welt bringst wie du so dastehst, gesegnet vom Lichte des Universums. 

Nicht immer kann ich das größere Bild der universellen Ordnung sehen. 

Denn es ist das unveräußerbare Recht aller Lebensströme, ihre eigene Entwicklung selbst zu wählen, und ich anerkenne voll Liebe dein Recht, deine Zukunft selbst zu bestimmen. In Demut beuge ich mich der Erkenntnis, dass das, was ich für mich als das Beste empfinde, nicht bedeutet, dass es auch für dich das Richtige sein muss. 

Ich weiß, dass du genauso geleitet wirst wie ich und dem inneren Drang folgst, der dich deinen Pfad erkennen lässt. 

Ich weiß, dass die vielen Rassen, Religionen, Sitten, Nationalitäten und Glaubenssysteme in unserer Welt uns großen Reichtum bescheren und uns aus solcher Vielheit großen Nutzen und viele Lehren ziehen lassen. 

Ich weiß, dass wir jeder auf einmalige Weise lernen, wie wir Liebe und Weisheit zu dem großen Ganzen zurückbringen können. Ich weiß, dass – wenn etwas nur auf eine Art getan werden könnte – es hierzu nur eines Menschen bedürfte. 

Ich will dich nicht nur dann lieben, wenn du dich so verhältst, wie es meiner Vorstellung entspricht und wenn du an die gleichen Dinge glaubst wie ich. Ich begreife, dass du in Wahrheit mein Bruder, meine Schwester bist, auch wenn du an einem anderen Ort geboren wurdest und an einen anderen Gott glaubst als ich. 

Die Liebe, die ich fühle, gilt der ganzen Welt. Ich weiß, dass jedes lebende Ding ein Teil des Universums ist, und tief drinnen hege ich Liebe für jeden Menschen, jedes Tier, jeden Baum und jede Blume, für jeden Vogel, jeden Fluss und jeden Ozean für alle Geschöpfe in aller Welt.

Ich verbringe mein Leben in liebendem Dienst und bin dabei das beste Ich, das beste Wir, das ich sein kann, und ich begreife die Vollkommenheit göttlicher Wahrheit immer ein bisschen mehr und werde immer glücklicher in der Heiterkeit. 

Sandy Stevens 

Die Leichtigkeit des Seins von Gregor Meyle unterstützt Sie dabei musikalisch.