Liebe Leser!  

Heute gibt es eine kleine Heilungsgeschichte. Es dauerte doch einige Zeit bis ich mich entschied einen körperlichen Eingriff durch einen Arzt durchführen zu lassen. Nicht weil ich mit der Schulmedizin im Widerstand bin, nein ganz im Gegenteil diese hat ihre Berechtigung und ist ein Bestandteil unseres Gesundheitssystem.
Doch ich bevorzuge es für mich persönlich möglichst ohne Schulmedizin auszukommen, an der Ursache zu heilen anstatt die Symptome zu diagnostizieren. Bereits eine ziemlich lange Weile bin ich in der glücklichen Lage kaum krank oder verletzt zu sein, bis auf so kleine Husterchen, Schnupfen, Schnitte und Knochenbrüche komme ich schon viele Jahre ohne großartige Eingriffe seitens der Schulmedizin aus.

Doch vor zwei Jahren war es wieder einmal notwendig mit Unterstützung der Ärzte einen Heilungsprozess abzuschließen. Auf meinem Rücken hatte ich ein Muttermal welches mir schon längere Zeit Probleme bereitete, bereits zwei Jahre zuvor ließ ich es ärztlich begutachten, mit der Diagnose es sei kein bösartiges und es gäbe keine Notwendigkeit das Muttermal entfernen zu lassen. Falls es jedoch weiterhin unangenehm ist, so bestünde durchaus die Möglichkeit es rausschneiden zu lassen.  

Zuerst löste ich die Blockaden des Muttermals und der betroffenen Körperstelle, wodurch sich auch rasch Besserung einstellte und die Heilung in Gang setzte. Allerdings kam das Stechen was mir Unannehmlichkeiten bereitete und die mit dem Muttermal zusammenhängenden Informationen doch in manchen Situationen immer wieder einmal durch, auch wenn diese nun nur noch Erinnerungen an die Wunde waren…

Manche Muttermale auf unseren Körpern stehen mit karmischen Ursachen in Verbindung, nicht immer muss es sich dabei um körperliche Verletzungen gehandelt haben, es können auch Verletzungen anderer Art, wie emotionale Wunden, oder sonstige Erinnerungen aus Vorleben sein.

Mein entferntes Muttermal war im linken Bereich meines Rückens, die Stelle der Rückseite meines Herzens. Durch das damit Befassen und der Heilung stellte sich heraus, dass es bei mir eine Stelle markierte an der ich in einem Vorleben eine körperliche Wunde erlitten hatte. Diese spielte auch in meinem jetzigen Leben eine Rolle und wurde mir daher von meinem Körper, unter anderem durch das Stechen aufgezeigt, um erlöst zu werden.

 

Freude, unsichtbarer Arzt, für deine stumme, köstliche Arznei,
deinen Tag und deine Nacht, deine Wasser und deine Lüfte,
für die Ufer, das Gras, die Bäume und selbst für das Unkraut!
Walt Whitman

Es war eine hinterlistige Ermordung in einem vergangenem Leben, durch einen mir besonders nahestehendem Menschen welcher mich trotz des von mir entgegengebrachten Vertrauens hinter meinem Rücken verraten hatte und woraufhin ich kaltblütig erschossen wurde, obwohl ich auch in diesem vergangenen Leben schon im Dienste des Lichtes unterwegs war.

In meinem jetzigen Leben zeigten sich dadurch bei mir Verhaltensmuster welche mir durch die Heilung des Muttermals bewusst wurden und so von mir gelöst werden konnten. Das chirurgische Entfernen war in diesem Fall ein wesentlicher Bestandteil der Heilung, da erst durch die Entfernung der Heilungsprozess ganz abzuschließen war. In diesem Leben äußerte sich die Erinnerung an die Wunde bei mir auf zwischenmenschlicher Basis, zwar recht unauffällig und doch hatte es Einfluss auf mein Leben, was mir bis hierhin auch dienlich war, sonst hätte ich es mir nicht mitgenommen in dieses Leben 🙂

Es war nicht immer so, doch ab einem bestimmten Zeitpunkt in meinem Leben, waren auch Misstrauen uns Skepsis in manchen Beziehungen vorhanden. Wenn mir zum Beispiel jemand sagte, „ich stehe hinter dir“ und das unterstützend meinte, im Sinne von ich halte zu dir…so machte mir das eher Angst und erschreckte mich, als dass es mir Halt gab…außerdem hatte ich oftmals ein mulmiges Gefühl wenn physisch jemand hinter mir stand.
In manchen Situationen war ich auch nahestehenden Menschen gegenüber, von denen ich wusste sie sind mir wohlgesonnen, trotzdem auch ein wenig skeptisch…denn irgendwo schwang da doch noch diese Angst mit, wenn auch nur als Erinnerung an eine in einem Vorleben gemachte Erfahrung, dass es eine Hinterlist sein könnte und es dieser Mensch es doch nicht ehrlich mit mir meint.
 

Erst durch die Erkenntnis wo der Ursprung dieses Unbehagens herkam, konnte ich dieses Unbehagen vollständig lösen und damit auch annehmen dass jemand wahrhaftig hinter mir steht. Was an diesem Prozess besonders bereichernd und von Bedeutung für mich ist, ist die Tatsache dass bei mir keinerlei Rachegefühle oder Gedanken hinsichtlich karmischer Erlebnisse vorhanden sind, sondern es vielmehr darum geht diese frei von Schuld und Sühne zu lösen, uns davon zu befreien…zumindest für mich ist das der Weg den ich gehe.  

Es macht wenig Sinn in karmischen Verstrickungen zu wühlen, danach zu suchen oder diese heraufzubeschwören. Aus meiner Sicht ist es ohnehin so dass sich wesentliche karmische Geschichten/Verbindungen die in diesem Leben erledigt werden wollen und im jetzigen Leben eine Bedeutung haben, sich ganz von selbst durch das Leben zeigen. Dabei ist es von Bedeutung wertfrei auf karmische Erinnerungen zu blicken, das Durchlebte als Teil von uns anzunehmen und bestenfalls das was wir damals daraus zu lernen hatten/begreifen sollten, zu integrieren. So kann es aus meiner Erfahrung auch passieren dass eher negative Erfahrungen, sich im jetzigen Leben als positive Eigenschaften entwickeln können.

Es widerspricht meiner Wahrheit dass wir nur hier sind um Karma abzuarbeiten und das Leben in irgendeiner Form Strafe oder Belohnung für vergangene Taten wäre. Was nicht bedeutet dass ich mich in der Vergangenheit nicht doch auch ab und zu mal fragte was ich denn verbrochen habe um diese Lebenslektion zu erfahren…konnte dabei am Ende jedoch nur über mich selbst lachen…
Mittlerweile weiß ich sicher dass Karma kein Konstrukt ist und dass vielerlei Erlebnisse aus Vorleben, im jetzigen Leben eine Rolle spielen bzw. darauf einwirken. Doch sind wir eben nicht nur dafür hier um das Karma abzuarbeiten, es war von jeder Seele eine freiwillige Entscheidung zu inkarnieren, an dem Ort wo diese geboren ist und in dem Umfeld wo diese es wählte…auch um unsere Bestimmung zu leben und uns bewusst zu werden/zu sein was wir in diesem Leben wollen und wir Schöpfer unseres Lebens sind. Was wiederum sowieso dazu führt, dass durch das an sich selbst zu arbeiten, sich zu entwickeln und sich von der Seele oder auch inneren Stimme führen zu lassen, das abgearbeitet und erlöst wird, was reif ist zu gelingen.

Es gibt viele unterschiedliche Zugänge zu Karma und den Auswirkungen durch dieses, daher auch verschiedene Umgänge sowie Wege und Methoden diese zu lösen. Aus meiner Sicht ist die Zeit in der wir jetzt leben dafür prädestiniert karmische Ursachen, die sich schädlich oder behindernd auswirken ganz einfach zu heilen…und es gibt ja zum Glück auch karmische Geschichten die im jetzigen Leben ein wahrer Segen sind. Das loslassen oder loslösen von destruktiven, schädlichen oder hinderlichem Karma ist zu gegebener Zeit, wenn es also reif dafür ist ganz einfach und dadurch stellt sich auch immer mehr das integrieren von konstruktivem, fördernden und dienlichem ein…wie auch die Begegnungen und Verbindungen sich fügen.

Es ist etwas in unsrer Seele, das gleich Wolken wechselt,
aber auch etwas tief und fest ruhendes, wie der Himmel über jenen.
(Wolfgang Menzel)

Immer öfter begegnen mir in der letzten Zeit Menschen die sichtig sind, wie auch Menschen die einen klaren Zugang zu den eigenen inneren Bildern haben. Einer der seine inneren Bilder selbst immer wieder sah und noch nicht ganz deuten konnte, berichtete mir zum Beispiel dass er sich immer wieder in einer Kriegsszene sieht, die im Mittelalter stattfindet. Er beschrieb auch recht genau wie sich das für ihn anfühlte, was sich in den Bildern abspielte und wie es ihm dabei ging. Als ich ihm das Bild – diese Erinnerung, auch durch meine Wahrnehmung in dem Sinn bestätigte, da diese miteinander übereinstimmten, freute er sich wie ein kleines Kind und sagte endlich jemand der das auch so sieht, meine Freunde glaubten mir nicht und machten sich darüber eher lustig. Er war zum Beispiel in diesem Leben durch das Bundesheer bei Einsätzen im Kosovo und auch da gab es einen Zusammenhang.

Auch ich kenne dies zugut, alleine schon durch meine Arbeit und auch durch die eben angeborenen Fähigkeiten, nehme ich immer wieder Energiefelder aus schon längst vergangener Zeit wahr. In der Volksschule war es ein sonderbares Erlebnis als wir das KZ Mauthausen aufgrund der Exkursion besuchten, doch es war nichts über das gesprochen wurde, es war mir ja nicht bewusst dass das sozusagen etwas abnormales ist.
Als Beispiel hier noch eine wahre Begebenheit aus dem Leben, die mir eben auch zeigte das scheinbar Unsichtbare kommt nicht von irgendwo, sondern ist auf anderen Schwingungsebenen existent. Einige Monate lebte ich in einer Wohnung als Mitbewohnerin, in der ersten Woche sah ich vorm Einschlafen immer wieder einen „Erhängten“ vor dem Bett baumeln, also einen Toten auf einem Strick… Nach 3-4 Tagen wurde es mir zu blöd und ich erlöste diese Energie, reinigte die Wohnung von den Energien und schickte die Anteile an den Ort der Bestimmung. Es war in diesem Fall nicht die Seele des Verstorbenen die hier anwesend oder gefangen war, sondern ein Energiefeld, weil dieser noch eine Botschaft bzw. einen Anspruch an etwas hatte.
Einige Tage darauf erzählte mir eine Nachbarin, der ich jedoch zuvor nichts davon sagte, dass der Vormieter der Wohnung sich während eines getarnten Motorradausfluges erhängt hatte und nun war mir auch klar weshalb die Anteile noch in der Wohnung waren. Was ein Beispiel von unzähligen ist.

An dieser Stelle weise ich darauf hin sich in solchen Belangen anderen Menschen anzuvertrauen, über das zu sprechen was wahrgenommen/gesehen wurde. Denn es sind so oft keine Hirngespinste wie fälschlich angenommen, sondern Wahrnehmungen die verstanden werden wollen.  Was wir sehen gibt es, wenn auch in einem anderen Sinn oder auch auf anderen Schwingungsebenen. Es ist in solchen Situationen für energetisch ungeübte sinnvoll sich an kompetente Erfahrene zu wenden. Und die Zeiten wo Menschen dafür auf dem Scheiterhaufen landeten sind glücklicherweise bereits vorbei, um ein wenig Humor in die Hexerei zu bringen. Meinerseits sehe ich weder Hochsensibilität, noch das Sehen/Wahrnehmen solcher Energien in irgendeiner Form als Belastung, denn es ist eine Frage des Umgangs damit, diese Sensibilität sinnhaft zu nutzen ist wesentlich für Menschen die davon betroffen oder besser gesagt wohl eher beglückt sind.

 

Meine kleine Heilungsgeschichte erzähle ich um mitzuteilen wie wertvoll das Lösen von Blockaden ist und
welch eine Bereicherung es immer wieder ist Heilungserfolge zu erleben – meine eigenen und die meiner Mitmenschen…denn jede einzelne Heilung bereichert das Leben ungemein.
Wenn auch nicht immer gleich in dem Moment – so auf jeden Fall im Laufe des Lebens.

ALLES LIEBE
Patrizia Schimpl

 

Das passende Lied dazu liefert uns die wundersame Eva K. Anderson mit ihrem Lied All One.
Genieße das Lied, die Stimme und den heilsamen Klang.