Liebe Leser!  

Im Juli gibt es einen Gedankenbeitrag mit einem energetischen Werkzeug dass beim Loslassen und Freigeben unterstützend ist. 

Die Bedeutungen der Worte Loslassen & Freigeben sind im Duden wie folgt beschrieben, dies verdeutlich auch den Unterschied der beiden Energien vom Loslassen und vom Freigeben.  

LOSLASSEN
a) nicht mehr festhalten
Beispiele dafür sind: das Steuer loslassen; lass mich los!; seine Blicke ließen sie nicht mehr los; er blickte sie unverwandt an; ein Gedanke lässt mich nicht los – beschäftigt mich immer wieder; manchen Eltern fällt es schwer, loszulassen zu akzeptieren, dass die Kinder erwachsen, selbstständig werden; 

b [aus einem Gefängnis, Zwinger o. Ä.] freilassen
Beispiele dafür sind: der Fesseln entledigen; von der Leine lassen; die Hunde wurden losgelassen;    

FREIGEBEN
a) aus der Haft oder aus einer Bindung entlassen; jemandem die Freiheit (wieder)geben; einen Gefangenen freigeben;  

b) nicht mehr zurückhalten, zur Verfügung stellen
Beispiele dafür sind: die Akten wurden freigegebe; ein Haus zum Abriss freigeben; der Schiedsrichter gibt den Ball frei;  

2) der Öffentlichkeit, dem freien Gebrauch übergeben
Beispiele dafür sind: eine Straße für den Verkehr, einen See für Wassersportler freigeben; das Fenster gibt den Blick auf die Berge frei (lässt die Berge ungehindert sichtbar werden) 

3) Freizeit gewähren, Urlaub geben
Beispiel dafür ist: wegen der Hitze hatte die Lehrerin ihnen freigegeben  

 

Loslassen & Freigeben   

Kleine Worte – mit großer Wirkung. Immer wieder erlebe ich die Magie des Loslassens, nämlich dann wenn wir uns dazu entscheiden, unseren Blick weg von der belastenden Situation, in eine neue Richtung die förderlich ist zu lenken. Grundsätzlich bin ich ein großer Fan vom Loslassen, durch Erfahrung weiß ich jedoch auch dass wir oftmals leichtfertig damit umgehen und uns der Konsequenzen des Loslassens nicht immer in vollem Umfang bewusst sind.
Wenn wir etwas loslassen das uns belastet sollte uns bewusst sein, dass das was wir loslassen geht und somit auch von einem weg bleibt, soweit die Lernprozesse/Lektionen daraus abgeschlossen sind. Dies erfordert aus meiner Sicht wiederum einen achtsamen Umgang damit.  

Es ist fast schon zu einem Trend geworden den Ratschlag „du musst loslassen“ in Gesprächen zu geben. In so einem Fall darf einem jedoch bewusst sein was dies für das Gegenüber bedeutet, natürlich ist jeder Mensch eigenverantwortlich und ein Ratschlag muss nicht angenommen werden, doch sollten wir diese auch nicht leichtfertig verteilen.  

Oftmals ist es nicht das Thema selbst wie z.B. Partner, Eltern, Freundschaft etc. das losgelassen werden sollte, sondern die nicht mehr dienlichen Muster welche in der Situation belasten, blockieren und/oder ausbremsen. Als Gegenzug zum Loslassen gibt es die Möglichkeit des Freigebens, dies bedeutet dass man damit aufhört eine Situation kontrollieren zu wollen oder auch in eine nicht förderliche Richtung zu lenken, nichts herbeiführen zu wollen – was so nicht sein soll. 

 


Ein feines Werkzeug

Zum Loslassen und Freigeben habe ich mir ein kleines und doch feines Werkzeug kreiert welches ich hiermit gerne weitergebe und das in sämtlichen Situationen angewendet werden kann. Wenn Du an einem Punkt bist an dem Du merkst, dass Dir jemand oder etwas nicht mehr gut tut und somit schadet legst Du dir diese Situation gedanklich in deine Hände.

Nun spürst Du Dich rein wie es Dir damit geht wenn Du die Situation loslässt und somit aus deinem Leben gehen lässt…als Vergleich dazu spürst Du Dich rein wie es Dir damit geht wenn Du die Situation freigibst und sich somit alles frei entfalten darf. Lasse hier alles zu was kommt Gedanken, Bilder, Gefühle, Zweifel, Ängste etc. die auftauchen. Es kann auch sein, dass sich das zeigt was hinter der Überforderung/ Belastung in der Situation steht.

Da Du nun die Klarheit hast ob es zu Deinem Besten ist die „Situation“ loszulassen oder freizugeben ist es für dich wesentlich leichter die Entscheidung dazu zu treffen, dass sich alles was in dieser Situation blockiert, behindert und belastet entsprechend löst. Aus meiner Wahrnehmung ist es so dass sämtliche Belastungen, Beschwerden und Probleme immerzu nach Auflösung, nach einer Lösung zum Positiven hin streben bzw. dahin bewogen werden wollen. 

Um die „Situation“ loszulassen legst Du diese imaginär in die Hände, nimmst dabei wahr wie sich alles das mit der Belastung zusammenhängt sammelt, triffst die Entscheidung alles was daran nicht mehr dienlich ist loszulassen, öffnest die Hände nach unten und lässt die „Situationsenergie“ zu Boden fallen, womit sich Belastendes löst und Klärung stattfindet. 

Um die „Situation“ freizugeben legst Du diese ebenfalls imaginär in deine Hände, nimmst dabei wahr wie sich alles das mit dem kontrollieren wollen etc. der Situation zusammenhängt sammelt und triffst die Entscheidung alles was daran nicht förderlich ist freizugeben. Dabei öffnest Du Deine Hände nach oben, zum Himmel wodurch es sich nun frei entfalten darf. Idealerweise solltest du dabei ein Gefühl der Leichtigkeit und des Vertrauens verspüren, dass sich alles zu deinem Wohle fügt und sich die für Dich wesentlichen Veränderungen einstellen.

Situationsbedingt und je nachdem welches Ausmaß das jeweilige Thema hat, stellen sich zum richtigen Zeitpunkt die erforderlichen Lösungen ein und das Leben versorgt mit allem dem was dazu notwendig ist.

 Interesse, ein Ziel, etwas, worauf man sich freuen kann, 
das ist der Treibstoff für den Motor Mensch.
Manfred Helfrecht 

Dazu abschließend ein genialer Witz den mir mein Neffe Alexander vor wenigen Wochen erzählte, der mich sehr amüsiert und in vielen Situationen so passend ist…wodurch es schon passieren kann sich selbst in ähnlicher Weise zu ertappen und durch die Erkenntnis verändert werden kann.

 

Ein Witz zum Annehmen
Ein sehr gottgläubiger Mensch geht einen Weg entlang, es ist ein sumpfiges und schlammiges Gebiet, plötzlich versinkt er in einem Schlammloch und kommt von alleine nicht mehr heraus.
So beginnt er zu Gott zu beten, bittet um Rettung und sagt sich selbst „mein Leben lang habe ich zu Gott gebetet und an ihn geglaubt, also wird er mich aus dieser Situation schon retten.“
Ein wenig später kommt ein Feuerwehrauto und ein Feuerwehrmann bietet Hilfe an, doch der Mensch, der mittlerweile knietief im Schlamm steht, lehnt dankend ab und antwortet: „Nein, nein Gott wird mich schon retten.“
Nun bereits bis zur Hüfte im Schlamm, als wieder ein Feuerwehrauto kommt und ihm Hilfe angeboten wird, doch er antwortet darauf nur: „Nein, nein Gott wird mich schon retten.“
Es vergeht eine ganze Weile und wieder kommt die Feuerwehr vorbei, mittlerweile reicht der Schlamm schon bis zum Hals. Einer der Feuerwehrmänner steigt aus und fragt den Menschen ob sie ihn rausziehen sollen. Darauf erwidert dieser, „nein, nein Gott wird mich schon retten.“ Kopfschüttelnd steigt der Feuerwehrmann wieder in das große Feuerwehrauto und sie fahren weg.
Der Mensch stirbt und kommt in den Himmel, wo dieser auf Gott trifft und zu ihm spricht „Gott, mein Leben habe ich zu dir gebetet, war ein guter Mensch und habe immer an dich geglaubt, doch als ich in Lebensgefahr war hast du mich nicht gerettet.“
Daraufhin sagt Gott zu ihm „wieso, ich habe dir doch eh dreimal die Feuerwehr geschickt damit sie dich aus dem Schlamm rausziehen.“   

Auch im alltäglichen Leben geschieht es dass wir Menschen begegnen die uns mit kleinen Gesten, mit Worten, mit Taten wahrliche Geschenke machen. Bestenfalls erkennen wir diese immer bereits im Moment und auch unsere eigenen freundlichen Gesten an unser Umfeld dürfen wertgeschätzt werden. Es muss dabei nicht immer sein dies auszusprechen, es darf auch sein dies für einen selbst wertzuschätzen, sich bewusst zu sein dass eben nicht alles was wir hier erleben dürfen selbstverständlich ist und jede Aufmerksamkeit wertvoll ist.    

In diesem Sinne, ein bereicherndes Loslassen & Freigeben,
Alles Liebe & Einigkeit – Patrizia Schimpl  

 

Dazu spielt uns Granada mit Fiva – Nina Sonnenberg ein Lied, die Musik dieser genialen Frau begleitet mich mittlerweile schon 17 Jahre und stimmt immer wieder so mit dem Leben überein. Ein 2-Minuten Schwenk in die Leichtigkeit, der im Lied vorkommt kann immerhin täglich Welten bewegen.
Lasse Dich beim Hören zum Gönnen inspirieren, zum so Sein wonach Dir ist und zum Genießen der wundervollen Sommerstimmung im Video.